Altenpfleger / Altenpflegerin

Im Rahmen der jeweils gültigen Ausbildungsordnung wollen wir unsere Schülerinnen und Schüler befähigen, alte Menschen fachlich und menschlich kompetent und unter Wahrung ihrer Identität zu unterstützen, zu begleiten, zu beraten und zu pflegen. 

Die Professionalität unserer Schülerinnen und Schüler streben wir durch eine wissenschaftlich fundierte und praxisorientierte Ausbildung an. Wir unterstützen sie bei der Entwicklung fachlicher, methodischer, sozialer und persönlicher Kompetenzen sowie eigener Werthaltungen und fördern ihre Weiterentwicklung als verantwortungsbewusste Pflegepersönlichkeiten.

Dabei verstehen wir uns nicht nur als Wissensvermittler, sondern auch als Lernbegleiter, Lernberater und Gesprächspartner unserer Schülerinnen und Schüler. Mit zeitgemäßen Methoden der Erwachsenenbildung praktizieren wir eine ganzheitliche Berufsausbildung. Elemente des selbsterfahrungsbezogenen und projektorientierten Lernens sind in den Schulalltag integriert. Der handlungsorientierte Unterricht soll unsere Schülerinnen und Schüler umfassend auf die beruflichen Aufgabenstellungen und Handlungsabläufe vorbereiten.

Altenpfleger / Altenpflegerin - was ist das?

Die schulische Ausbildung

Wie in allen Bundesländern geht es um vier große Lernbereiche: Aufgaben und Konzepte in der Altenpflege, Unterstützung alter Menschen bei der Lebensgestaltung, Rechtliche und institutionelle Rahmenbedingungen altenpflegerischer  Arbeit und Altenpflege als Beruf.

  • Für die Zeit der dreijährigen Ausbildung schließen Sie mit einer stationären oder ambulanten Pflegeeinrichtung einen Ausbildungsvertrag ab.
  • Sie haben Anspruch auf eine angemessene Ausbildungsvergütung.
  • Mit den Einrichtungen, in denen unsere Schülerinnen und Schüler den praktischen Teil der Ausbildung absolvieren, arbeiten wir intensiv zusammen und stimmen die schulische und praktische Ausbildung immer wieder neu aufeinander ab. 
  • Für die praktischen Einsätze gibt es jeweils einen Ausbildungsplan, der von beiden Einsatzorten gemeinsam erstellt wurde und die jeweiligen Ausbildungsziele und –inhalte vorgibt.
  • Während der praktischen Ausbildung werden Sie in der Einrichtung von pädagogisch qualifizierten Praxisanleitern an die alltäglichen Aufgaben herangeführt und punktuell auch von Mitarbeiter/innen der Schule besucht und begleitet. 
  • Der größte Teil der praktischen Ausbildung findet beim Ausbildungsträger statt, mit dem der Ausbildungsvertrag geschlossen wurde. Ab dem zweiten Ausbildungsjahr finden zusätzliche Praxiseinsätze in weiteren Einsatzfeldern statt wie Krankenhaus, Psychiatrie, Hospiz oder offener Altenarbeit.
  • Wir ermöglichen unseren Schülerinnen und Schülern eine regelmäßige Reflexion ihrer schulischen und praktischen Lernerfahrungen.
  • Am Ende des ersten und zweiten Ausbildungsjahres erhalten Sie eine Rückmeldung über den Stand Ihrer Leistungen. Die in der Schule erzielten Ergebnisse aus Klausuren, Referaten, Präsentationen etc. und die benoteten praktischen Leistungen des zurückliegenden Ausbildungsjahres werden in einem Jahreszeugnis zusammengefasst.
  • Nach drei Jahren werden aus den erbrachten Leistungen aller Lernfelder Vornoten gebildet, die im Rahmen der Abschlussprüfung anteilig berücksichtigt werden.
  • Am Ende der Ausbildung legen Sie eine staatliche Prüfung ab. Die Prüfung umfasst einen schriftlichen, einen mündlichen und einen praktischen Teil.
  • Im schriftlichen Teil schreiben Sie drei Klausuren an drei aufeinander folgenden Tagen (Dauer 120 Minuten).
  • In der mündlichen Prüfung werden Sie jeweils 10 Minuten in drei verschiedenen Themenbereichen geprüft.
  • Die praktische Prüfung findet in der ausbildenden Einrichtung statt. Sie umfasst die Ausarbeitung einer Pflegeplanung, die Durchführung der Pflege einer Bewohnerin/eines Bewohners im stationären Bereich oder einer Patientin/eines Patienten im ambulanten Bereich sowie die Reflexion.

Voraussetzungen - was muss ich mitbringen?

Die Zugangsvoraussetzungen zur Aufnahme an unserer Fachschule sind einheitlich im Altenpflegegesetz definiert und gelten bundesweit für alle Altenpflegeschulen.

Voraussetzung für den Zugang zur Altenpflegeausbildung ist:

  1. dass Sie in gesundheitlicher Hinsicht zur Ausübung des Berufes geeignet sind (nachzuweisen durch ein Zeugnis des Gesundheitsamtes) und
  2. über den Realschulabschluss oder eine andere gleichwertige, abgeschlossene Schulbildung verfügen oder

    über den Hauptschulabschluss oder einen als gleichwertig anerkannten Bildungsabschluss zusammen mit

    einem Ausbildungsabschluss als Altenpflegehelfer oder Krankenpflegehelfer
    oder
    einer erfolgreich abgeschlossenen mindestens 2-jährigen Berufsausbildung.
  3. Weiterhin ist in jedem Fall der Nachweis über einen Ausbildungsplatz in einer stationären oder ambulanten Einrichtung der Altenpflege erforderlich.

Im Bedarfsfall sind wir gerne bereit zu prüfen, inwieweit Ihre persönlichen Zugangsvoraussetzungen den gesetzlichen Vorgaben entsprechen.

Ausbildung - wie läuft das ab?

  • Wir beginnen 2019 zum letzten Mal mit einem neuen Kurs der Altenpflege am 01. August. Ab August 2020 starten wir auch am Standort Trier mit der generalistischen Pflegeausbildung.

  • Da wir an die Ferienregelung in Rheinland-Pfalz gebunden sind, beginnt die Ausbildung in der Regel in der Praxiseinrichtung und der erste Unterrichtsblock startet dann nach den Sommerferien.

  • Während der dreijährigen Ausbildung wechseln sich jeweils mehrwöchige Phasen an den beiden Lernorten Schule und Praxiseinrichtung ab.

  • Die schulische Ausbildung umfasst insgesamt 2300 Unterrichtsstunden, die praktische Ausbildung mindestens 2500 Stunden.
  • Der Unterricht beginnt um 8:30 Uhr und endet in der Regel um 15:45 Uhr.

 

 

Wittlich - Bildungszentrum für Berufe im Gesundheits- und Sozialwesen Eifel-Mosel

Petrusstraße 2
54516 Wittlich
Telefon:06571 1470-0
Telefax:06571 1470-298
Internet: www.bildungszentrum-eifel-mosel.de www.bildungszentrum-eifel-mosel.de

Trier - Bildungszentrum für Berufe im Gesundheits- und Sozialwesen Eifel-Mosel

Egbertstraße 18
54295 Trier
Telefon:0651/462712-0
Telefax:0651/462712-22
Internet: www.bildungszentrum-eifel-mosel.de www.bildungszentrum-eifel-mosel.de

Bitburg - Bildungszentrum für Berufe im Gesundheits- und Sozialwesen Eifel-Mosel


Internet:

Diese Webseite verwendet Cookies.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren. Diese Cookies helfen uns dabei, Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten und unsere Webseite ständig zu verbessern. Mit dem Klick auf den Button “Akzeptieren” erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Für weitere Informationen über die Nutzung von Cookies oder für die Änderung Ihrer Einstellungen klicken Sie bitte auf “Details”.

Sie geben Ihre Einwilligung, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen.