Gesundheits- und Krankenpflege - was ist das?

Gesundheits- und Krankenpflegekräfte begleiten und versorgen vorwiegend kranke und hilfsbedürftige Menschen aller Altersstufen. Zu ihren Aufgaben gehören die eigenständige Planung und Durchführung von Pflegemaßnahmen (Körperpflege, Ernährung, Mobilisation), Beobachtung und Beratung von Patienten und Angehörigen in einem stationären oder ambulanten Umfeld, sowie die Dokumentation und Evaluation der pflegerischen Maßnahmen. Sie führen ärztlich veranlasste Maßnahmen durch und unterstützen die Mediziner bei Untersuchungen und Behandlungen. Gesundheits- und KrankenpflegerInnen arbeiten hierfür in unterschiedlichen Institutionen, z.B. Krankenhäusern, Alten- und Pflegeheimen oder Facharztpraxen. Außerdem können sie in Einrichtungen der Kurzzeitpflege, in Wohnheimen für Menschen mit Behinderung sowie in Pflegestützpunkten oder bei ambulanten Pflegediensten beschäftigt sein. Sie arbeiten mit dem Ziel, bei Menschen aller Altersstufen die Gesundheit zu fördern, zu erhalten oder wiederherzustellen und Krankheiten zu verhüten. Dazu gehört auch die Pflege und Betreuung behinderter Menschen, Schwerstkranker und Sterbender. Für ihre Arbeit benötigen Gesundheits- und Krankenpflegefachkräfte ein hohes Maß an Wissen und Erfahrung. Sie müssen eigenverantwortlich handeln können. Neben den pflegerischen und medizinischen Aspekten des Berufes steht immer der Kontakt zu Menschen im Mittelpunkt. Dieser erfordert besonderes Einfühlungsvermögen.

Voraussetzungen - was muss ich mitbringen?

Folgende Voraussetzungen müssen Sie für die Ausbildung mitbringen:
  1. Gesundheitliche Eignung
  2. Mindestens einen der folgenden Schulabschlüsse:
  • einen Realschulabschluss 
  • den erfolgreichen Abschluss einer sonstigen zehnjährigen allgemeinen Schulausbildung
  • einen Hauptschulabschluss, zusammen mit
  • einer erfolgreich abgeschlossenen Berufsausbildung mit einer vorgesehenen Ausbildungsdauer von mindestens zwei Jahren oder
  • einer Erlaubnis als Krankenpflegehelferin oder Krankenpflegehelfer zu arbeiten oder einer erfolgreich abgeschlossenen landesrechtlich geregelten Ausbildung von mindestens einjähriger Dauer in der Kranken- oder Altenpflegehilfe.
Was Sie sonst noch mitbringen sollten:
  • Einfühlungsvermögen und Sensibilität im Umgang mit Menschen
  • Verantwortungsbewusstsein und Zuverlässigkeit
  • Bereitschaft zur Arbeit in Teams mit Mitgliedern aus unterschiedlichen Berufen im Gesundheitswesen
  • Kommunikations- und Kontaktfähigkeit
  • Einsatzbereitschaft und Flexibilität
  • Fähigkeit und Bereitschaft, sich konstruktiv mit einem christlichen Träger und seinem Leitbild auseinanderzusetzen
  • Soziales Engagement (auch außerhalb der Schule)
Bevor Sie sich für eine Ausbildung in der Gesundheits- und Krankenpflege entscheiden, empfehlen wir Ihnen, ein mindestens 4-wöchiges Praktikum oder ein Freiwilliges Soziale Jahr im Pflegebereich zu absolvieren. So können Sie in Ihr zukünftiges Arbeitsfeld "hineinschnuppern", verschiedene Bereiche, Aufgaben und Dienstzeiten kennenlernen und wissen bereits vor Ausbildungsbeginn, was Sie in diesem Beruf erwartet und ob es das Richtige für Sie ist. Für uns ist es ein Zeichen, dass Sie sich für den Beruf interessieren und sich intensiv mit ihm auseinander gesetzt haben. Haben Sie Praktika oder ein Freiwilliges Soziales Jahr abgeschlossen oder sind ehrenamtlich tätig, so fügen Sie Ihrer Bewerbung bitte entsprechende Bescheinigungen oder Zeugnisse bei.

Ausbildung - wie läuft das ab?

Die theoretische und praktische Ausbildung orientiert sich an den gesetzlichen Vorgaben des Krankenpflegegesetzes und der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung. Das Ausbildungsverhältnis und die Vergütung werden durch den Ausbildungsvertrag mit der jeweiligen Klinik geregelt. Die Ausbildung dauert drei Jahre. Sie umfasst
  • mindestens 2100 Stunden theoretischen und praktischen Unterricht sowie
  • mindestens 2500 Stunden praktische Ausbildung in zahlreichen unterschiedlichen Bereichen bei unseren Kooperationskrankenhäusern und anderen Partnern wie ambulante Pflegedienste, Hospize usw.
Zur theoretischen Ausbildung gehören Seminare zu verschiedenen, für die Berufspraxis wichtigen, Themen. Mehr als die Hälfte der Ausbildungszeit verbringen Sie jedoch in der Praxis. Eine Auflistung unsere Kooperationspartner für die praktische Ausbildung finden Sie hier. Während der Ausbildung halten wir den Ausbildungserfolg fortlaufend im Blick. Wir fördern ein ganzheitliches und vernetztes Denken durch eine didaktische und methodische Vielfalt im Unterricht. Der Erwerb Ihrer beruflichen Handlungskompetenz in der Pflege ist uns wichtig, um Ihnen  einem erfolgreichen Abschluss Ihrer Ausbildung zu ermöglichen. In der Ausbildung legen Sie folgende Prüfungen ab:
  • In jedem Theorieblock der Ausbildung werden Klausuren zu den erlernten Themen geschrieben oder mündliche Lernerfolgskontrollen durchgeführt.
  • Den Abschluss der Pflegeausbildung bildet eine Staatliche Examensprüfung. Sie besteht aus einem schriftlichen, praktischen und einem mündlichen Teil.

Perspektiven - was kann ich danach machen?

Nach erfolgreichem Abschluss der 3-jährigen Pflegeausbildung, dürfen Sie die Berufsbezeichnung Gesundheits- und KrankenpflegerIn führen und haben gleichzeitig die Fachhochschulreife erworben. Somit steht Ihnen eine Vielzahl von beruflichen Entwicklungsmöglichkeiten offen:
  • Fachweiterbildungen in, z.B. Anästhesie und Intensivpflege, Endoskopie- und Operationsdienst, psychiatrischer oder onkologischer Pflege, Palliativ- und Hospizpflege, Praxisanleitung,
  • Studiengänge einer Fachhochschule wie z.B. Pflegewissenschaft, Pflegemanagement oder Pflegepädagogik

Bewerbung - wie steige ich ein?

Ausbildungsbeginn: jedes Jahr zum 1. April und 1. September. Neben dem obligatorischen Anschreiben benötigen wir folgende Unterlagen (bitte nur Kopien und keine Originale):
  • Lückenloser (tabellarischer) Lebenslauf
  • Schulabgangszeugnis oder Zwischenzeugnis
  • ggf. Zeugnisse über abgeschlossene Berufsausbildungen oder Studienabschlüsse
  • ggf. Anerkennung für Zeugnisse ausländischer Schulabschlüsse
  • Nachweise und ggf. Zeugnisse über bisherige Berufstätigkeiten, Praktika, Freiwilligendienste oder Ehrenämter
  • Ihre Religionszugehörigkeit
  • Von Bewerbern aus dem Ausland benötigen wir zusätzlich eine Arbeitserlaubnis und Aufenthaltsgenehmigung.
  • Bewerber für den Bereich Physiotherapie fügen bitte ein ärztliches Attest sowie ein Führungszeugnis bei.
Gerne können Sie sich auch per E-Mail oder über unser Online-Bewerberformular bewerben. Wir bitten um Verständnis, dass wir aufgrund der aktuellen Gefahr von Cyberattacken nur noch Anhänge öffnen, die im PDF-Format gesendet werden. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

Bildungszentrum für Berufe im Gesundheits- und Sozialwesen Eifel-Mosel

Petrusstraße 2
54516 Wittlich
Telefon:06571 1470-0
Telefax:06571 1470-298
Internet: http://www.bildungszentrum-eifel-mosel.dehttp://www.bildungszentrum-eifel-mosel.de